Der CMO Guide der Social Media Landschaft 2014.

Eigentlich schon seit März im Web verfügbar, aber der Vollständigkeit halber möchte ich es hier ebenfalls zeigen: der CMO Guide zur Social Media Landschaft 2014. Eine, wie ich finde, gut Übersicht über die wichtigsten Punkte der großen Social Networks inklusive deren Beitrag zu den Marketing Zielen SEO, Brand Awareness, Customer Communication und Traffic Generation.

Ein paar Punkte meinerseits dazu:

  • Was ist neu? Gegenüber der Version aus 2013 sind Slideshare und Instagram dazugekommen.
  • Was fehlt? Meiner Meinung nach sollten nicht nur die typischen Social Media Netzwerke beleuchtet werden, sondern alle Social Touchpoints, die im Rahmen von Marketing Aktivitäten eine Rolle spielen können – also auch Blogs und Foren. Auch SnapChat könnte/sollte man sich in Zukunft näher ansehen.
  • Was muss man im Auge behalten: Die Rolle von Facebook im Marketing Mix kann sich in Zukunft aufgrund der stark gefallenen organischen Reichweite etwas änden. Hinsichtlich Google+ gibt es Gerüchte, dass Google die Plattform langsam auslaufen lassen könnte.

Aber seht selbst:

 

CMO Guide to Social Media Platforms

 

(via viralblog, ursprünglich und inklusive Datenquellen von hier.)

Geniale Instagram Aktion der Russischen Telekom MTS!

 

Wie kann man schnelle Ladezeiten eines Telko Anbieters bewerben? Noch dazu in einer Zielgruppe, die den ganzen Tag auf Instagram & Co. verbringt und Werbung gegenüber total abgeneigt ist?

BBDO Russland hat für die Russische Telekom MTS eine wirklich geniale Idee entwickelt!

Die Instagrammer Victoria Bonya, Alena Vodonaeva and Anna Sedokova sind nicht nur sexy und machen oft entsprechende Fotos – sie haben auch viele hunderttausend Follower, genau die Zielgruppe der MTS.

Für diese Kampagne machten die Instagrammer allerdings keine Fotos, sondern luden nur ein Bild mit dem Ladekreis von Instagram hoch – dazu die Hashtags: #sexy #oiled #myself #six #hot #naked #pumpedup #guys #red #latex #ass #withanimals #cat #bear #horse #experimenting #crazy #positions #wow #amazing #ohmygod.

Erst ein paar Stunden später klärten die Instagrammer ihre inzwischen hochemotionalisierten Follower über die Aktion auf. Aber seht selbst:

 

YouTube Preview Image

 

Das Ergebnis:

- The campaign attracted the attention of 1.6 million curious visitors.
- And when the other users started to upload tease picture on their accounts, the number of people involved grew to 3 million.

 

In Deutschland hätte eine solche Aktion gar nicht rechtlich einwandfrei funktioniert – es natürlich von Anfang an eine Anbieterkennzeichnung bei dieser werblichen Aktion geben müssen.

 

 

Axe Social Effort Scale

 

Über das Buzzword Big Data brauchen wir nicht mehr zu reden – die digitale Welt ist voll davon und jeder trägt ständig mit Tweets, Facebook Posts und Instagram Pics zur Datenflut bei.

Während einige Unternehmen versuchen, auf ernsthafte Weise Sinn und Mehrwert aus den Daten zu ziehen, erfindet Axe einfach sein eigenes Datenmodell: Die Social Effort Scale. Axe analysiert Timelines und stellt fest, ob man es vielleicht doch ein wenig zu sehr versucht:

 

YouTube Preview Image

 

Mein Score? Sehr ausgewogen und gemäßigt, wie ich halt bin: In nur 13% der Beiträge bin ich zu sehr bemüht, in nur 1% der Beiträge bin ich zu lax.

 

Axe Social Effort Scale

 

 

Nettes Spielzeug, ich bin gespannt, was wir Zukunft noch so an “Big Data”-Quatsch sehen werden.

(via Digitalbuzzblog)

 

 

Wie Newcastle Follower kauft: “Follow the Money”

 

Love it. Newcastle ist ja eh schon bekannt für ihre “No Bollocks” Social Media Inhalte und Aktionen.

Jetzt hat Newcastle eine Aktion gestartet, um Twitterfollower zu gewinnen kaufen. Aber statt arbeitsaufwendiger Gewinnspiele und Aktionen “kaufen” sie sich die Follower einfach. Jeder neue Follower bekommt einen Dollar geschenkt. Per Postsendung, als Scheck. Sehr aufmerksamkeitsstarke Idee:

 

YouTube Preview Image

 

Wobei die Kosten pro Follower bei weit über einem USD liegen werden, wenn man die Abwicklung und das Porto mitrechnet. Für die Verbreitung der Botschaft wird Newcastle bei dem Video sicherlich nicht viel ausgegeben haben.

 

 

Nivea Vatertag – eine emotionale Kampagne mit Datensammlung.

 

Es ist nicht ganz dasselbe Kaliber wie der “Mother’s Day Olympics Commercial” von P&G, aber dennoch berührend und schön: das Video von Nivea zum Vatertag 2014 “Danke Papa”:

 

YouTube Preview Image

 

Auf der Kampagnenseite, die im Text unterm Video verlinkt ist, kann man an einem Gewinnspiel teilnehmen, das so einfach ist, dass man eher durch einen Idiotentest fallen würde. Interessant ist die doppelte Gewinnchance, wenn man den E-Mail Newsletter bestellt.

Noch interessanter ist die Tatsache, dass es Nivea soviel wert ist, E-Mail Adressen zu sammeln.

nivea_newsletter

 

 

Bei all der Diskussion über den Stellenwert von Facebook vs E-Mail Marketing im Bereich des Interessentenmarketings finde ich den Schritt von Nivea, die Sammlung von E-Mail Adressen zu forcieren, sehr interessant. Oder macht Nivea das immer schon so?

Übrigens: Das Video zum Muttertag – “Danke Mama” – gab es natürlich auch.

 

 

Breaking! Facebook ist dreist und will mit Reichweite Geld verdienen!

 

Facebook sorgt in letzter Zeit für viel Aufregung in der Social Media Marketing Branche. Nestlé Media Chefin Beuchler will die Aktivitäten auf Facebook überdenken, Eat24 verabschiedet sich ganz von Facebook. Es häufen sich Blogartikel, die Facebook kritisieren.

 

Was ist passiert? Die organische Reichweite auf Facebook ist gesunken.

Von ehemals 12% Reichweite einzelner Postings innerhalb der eigenen Fanbase sind teilweise nur noch 2% Reichweite übrig geblieben. Daher müssen Marken Mediabudgets in die Hand nehmen, um ihre Fans zu erreichen.

Es scheint, als wären die (teilweise kostspieligen) Bemühungen, eine große Fanbasis aufzubauen, der man anschliessend mit etwas redaktionellem Aufwand Marketing-Botschaften zukommen lassen kann, fruchtlos gewesen.

 

Organic_Reach_Chart

 

 

Wie kommt’s? Ein ganz normaler Effekt der Attention Economy und der Wunsch nach Content Qualität.

  • Facebook Nutzer folgen immer mehr Marken auf Facebook und haben immer mehr Facebook-Freunde. Noch vor 2 Jahren hatte ein Facebook Nutzer durchschnittlich 130 Freunde, heutzutage sind es über 330.
  • Das bedeutet: immer mehr Content von Freunden und Marken buhlt um die Aufmerksamkeit im Newsstream.
  • Facebook will Qualität statt Quantität. Im Gegensatz zu Twitter, wo alle Tweets ungefiltert und gleichberechtigt im Stream runterrasseln, regelt bei Facebook ein Algorithmus, welche Inhalte im Newsfeed erscheinen.
  • Das Resultat: Markenpostings werden aus 98% der Newsfeeds rausgefiltert, die organische (kostenlose) Reichweite ist gesunken. Um einen nennenswerten Anteil der eigenen Fans zu erreichen, müssen Marken nun Geld auf den Tisch legen.

 

Facebook ist das erste Social Network, das so verfährt, andere werden womöglich nachziehen. Facebook kann es sich leisten, es ist das Social Network mit der höchsten Nutzerzahl weltweit. Die hohen “Sunk Costs” für den Fanaufbau werden viele Unternehmen dazu nötigen, dennoch weiterhin ihre Facebook Präsenz zu betreiben.

Die Tatsache, dass ein Unternehmen für Reichweite Geld verlangt, ist normal in der Werbebranche. Aber durch das Angebot kostenloser Fanpages, entstand über Jahre hinweg die falsche Erwartungshaltung, dass zwar der Fanaufbau etwas Geld kostet, eine gewisse Reichweite jedoch kostenlos ist. Obwohl jedem hätte klar sein müssen, dass das Freibier nicht ewig hält.

Denn das ist der eigentliche Aufreger: erst hat Facebook Geld für eine Freibier-Party kassiert (Fanaufbau durch Ads), und kaum sind alle Marken dabei, gibt es das Freibier nur noch in ganz kleinen Gläsern (eine Reichweite von 2%). Wer mehr will, muss zahlen. Klar, dass jetzt viele Marketingentscheider angefressen sind.

 

Wie geht’s weiter? “Owned Media” wird für die Beziehungspflege wieder interessanter, Facebook wird eine Reichweitenplattform.

Scott Woods selbst will das Wort “Social” nicht mehr hören und verweist auf die Reichweiten Instrumente von Facebook. Es wird also ein Reichweitenmedium wie Spiegel Online oder ähnliche.

Zugegebenermaßen bietet Facebook immer noch einen Social Context in den Ads, sowie sehr interessante Targeting Optionen (z.B. Customer und Lookalike Audiences), aber Beziehungsaufbau und Dialog wird auf Dauer zu kostspielig, wenn alle Inhalte mit Hilfe von Mediabudgets verbreitet werden müssen.

Dialog, CRM, Beziehungspflege in jeglicher Hinsicht wird (und sollte) also weiterhin über eigene Kanäle stattfinden. E-Mail Marketing, Blogs und eigene Communities, all das steht Marken weiterhin zur Verfügung und wird eine Renaissance erleben.

Dort haben Marken Anfangs ebenfalls keine Reichweite, aber zumindest mehr Kontrolle über die Entwicklung des Kanals – und natürlich auch über die dort generierten, bzw. verwendeten und veröffentlichten Daten und Inhalte.

 

Was wird aus den Social Networks? Am meisten werden Social Networks mit einem Vertrauensverlust zu kämpfen haben.

Denn was sich durch diese Änderung bei Facebook auch breit macht: eine zunehmende Grundskepsis gegenüber externen Plattformanbietern. Das Vertrauen ist dahin. Oder, wie Gerald Hensel in einer Twitter Diskussion mit mir schreibt:

 

 

Wer sich auf das Terrain dieser Plattformen begibt, muss eben akzeptieren, dass er nur Gast ist und das Spiel der jeweiligen Plattform mitspielen, ob er will oder nicht.

Wie Sascha Lobo bereits 2012 in der Spiegel Online Kolumne “Euer Internet ist nur geborgt” schrieb:

All ihr digitales Schaffen findet im geborgten Internet statt. (…) Aber wer auf seine digitale Freiheit Wert legt, für den bleibt – solange freie Social Networks wie Diaspora noch irrelevant sind – nur das schönste, aber anstrengendste Instrument für die soziale Vernetzung und das Teilen von Inhalten übrig: die selbst kontrollierte Website, also das Blog.

 

Das trifft natürlich auch für Marken zu. Deren Social Media Channel, Profile oder Pages sind ebenfalls nur temporär und den konstanten Veränderungen und Redesigns der Plattformen ausgeliefert.

 

Damit wird Social Media (weiterhin) nur flankierend eingesetzt werden. Wo es Sinn macht, werden Marken sich in die Netzwerke der Nutzer begeben, versuchen mit guten Inhalten relevante Mehrwerte zu bieten und mit Media für deren Verbreitung sorgen. Echter Beziehungsaufbau wird aber über “Owned Media” erfolgen. Die Social Networks sind hier lediglich Konversationsstarter und Traffic-Lieferanten.

 

Das wird für die Plattformbetreiber vermutlich reichen. Die wahren Verlierer sind all die Agenturen, die bisher mit Beziehungsaufbau und -pflege für Marken auf Social Media Plattformen wie Facebook ihr Geld verdient haben.
 

 

Twitter Statistiken – eine Infographic

 

Es gibt eine neue Infographic mit Twitter Stats zu Follower Wachstum und Engagement mit Marken auf Twitter. Hier die interessantesten Fakten:

  • Marken setzen bis zu 10 Tweets am Tag ab (inkl. @replies und Retweets)
  • Je mehr Follower, desto mehr Engagement pro Tweet (versteht sich irgendwie von selbst). Allerdings nur bis 1 Mio. Follower, danach nimmt’s wieder ab.
  • Visueller Content (sprich: Pics) erzeugen am meisten Engagement. Klar, in vielen Twitter Clients muss man erst auf den Link klicken, um das Bild zu sehen, anders als bei Facebook.
  • Follower Wachstum bei Marken liegt durchschnittlich bei 20%. Bei hohem durchschnittlichen Engagement ist die Wachstumsrate am größten. Was nicht verwundert, da die Marke durch bestimmte Formen des Engagement (z.B. Retweets oder @replies) überhaupt erst in den Streams von Nichtfollowern sichtbar wird.

Insgesamt wird Twitter aufgrund der aktuellen Diskussion um die stark gesunkene organische Reichweite auf Facebook einen ganz neuen Stellenwert bekommen können.

 

engaging-brands-twitter-infographic(via entrepreneur.com)