Facebook reduziert nicht nur die organische Sichtbarkeit von Beiträgen generell, sondern verbannt “werbliche” Postings aus den Newsfeeds der Nutzer.

Interessant ist natürlich zum einen die Frage, wie Facebook das im großen Stil durchsetzen will? Ob ein Posting werblich ist oder nicht, kann ein Algorithmus sicherlich nur schwer unterscheiden.

Die andere Frage ist aber viel spannender, nämlich die, was das für Marken auf Facebook bedeutet?

 

Marketing Land hat einige Facebook / Social Media Experten dazu befragt:

 

Jon Loomer, Loomer Digital

One thing is for sure — this is good for users, and that’s Facebook’s primary concern. Long-term, then, marketers should see some positive for them as well since creating a better user experience means continued growth of users on Facebook. More users and more time on site mean more users online to reach (if creating interesting content), more data and more powerful ad targeting.

 

Chad Wittman, Edgerank Checker

this change does improve the user experience in the News Feed. At the end of the day, this is ultimately their goal. If this experience goes to garbage, Facebook will be the one dying. There will always be a marketer willing to advertise somehow on this massive platform.

Das ist sehr richtig. Eine zufriedene und glückliche Nutzerbasis, die regelmäßig viel Zeit auf der Plattform verbringt und fleissig interagiert, ist der zentrale Wert für das Geschäftsmodell von Facebook. Ähnlich wie das Geheimrezept von Coca Cola. Es ist also nur folgerichtig, dass Facebook sich um seine Nutzer kümmert. Geld mit Werbung können sie jederzeit verdienen, solange die Nutzer aktiv sind. Facebook ist dann eben ein wenig mehr wie ein Medienhaus, statt eine Plattform auf der Marken Beziehungen mit Markenfans pflegen können.

Jan Rezab, Social Bakers

Brands with high-quality content and high engagement will still reach their audiences. Red Bull and Harley-Davidson are two of such brands that have successful content strategies. For brands that don’t this will be a sign to re-focus their content. My suggestion would be for brands to act similarly to media companies by posting more and more content that their audiences want to share

Ich persönlich glaube nicht, dass all die Marken, die zur Zeit auf Facebook aktiv sind, in Zukunft dort mit Edel-Inhalten präsent sein werden. Es kostet durchaus Geld und Ressourcen, diese Inhalte zu erstellen: für jedes Posting eine gute Themenidee entwickeln fordert mehr als nur das Sammeln von Inhalten im eigenen Unternehmen. Gute Bildinhalte liegen ebenfalls nicht in unbegrenzter Menge in den meisten Unternehmen bereit, irgendwann kommen also noch Kosten für Foto-Shootings dazu.

 

Nate Elliot, Forrester Research:

If you’re a brand, 98% of your fans won’t see your next Facebook post, and 99.9% won’t engage with that post — and this change will only make matters worse. Every day it becomes more and more clear that Facebook has abandoned social marketing, and is just a place to buy old-fashioned ads.

Die hochqualitativen Inhalte kosten also nicht nur Geld in der Erstellung – sie müssen auch mit Media gepusht werden, wenn man mehr als 2% seiner Fanbasis erreichen will? Dann doch lieber Inhalte für eigene Plattformen entwickeln, z.B. ein Blog oder einen E-Mail Newsletter. Da hat man anfangs auch wenig Sichtbarkeit, aber sehr viel mehr Einfluss auf die Gestaltung der jeweiligen Plattform hinsichtlich Design und Features. Im Falle eines Blogs bleiben die Inhalte sogar längerfristig durch Suchmaschinen auffindbar. Und wenn man schon einen Inhalt auf Facebook mit Media pushen wird, warum dann nicht ein Ad mit Link auf einen Blogpost schalten, statt auf einen Facebook-Post?

 

Wie ich hier schon geschrieben habe, wird sich die Rolle von Facebook ändern. Marken werden weiterhin Werbung schalten (mache ich mit meinem Vanille Shop ja auch), denn die Targeting-Möglichkeiten sind einfach phänomenal. Hier konkurriert Facebook jetzt allerdings wirklich mit normalen Publishern oder Google Adwords.

Der aufwendige Betrieb einer Facebook Fanpage wird jedoch an Bedeutung im Beziehungsmanagement mit den Kunden verlieren. Hier eignen sich E-Mail Newsletter und Blogs sehr viel besser. Vielleicht sogar in Kombination mit Facebook Werbung.

 

 

19 kostenlose Digital Strategy Tools

Hervorragende Übersicht 19 kostenloser Tools für die Entwicklung digitaler Strategien, zusammengestellt von Julian Cole:

 


 

Einige kannte ich schon (TopsyGoogle Trends und Keywordplanner), andere noch nicht (Google Customer Journey Planner oder Wiztracker für YouTube Stats)

Lohnt sich, einige davon im Browser (oder anderswo) zu Bookmarken.

 

 

Content Marketing Matrix

Die Jungs von Smartinsights haben eine, wie ich finde, sehr schlaue Content Marketing Matrix entwickelt. Übrigens schon im Mai 2012, bevor Content Marketing zu einem fürchterlichen Buzzword deformierte.

Ziel war es, alle möglichen Bestandteilen einer Content Marketing Strategie in einem logischen Grid zu verorten.

Die Achsen rangieren zum einen entlang des Sales Funnels von Awareness zu Purchase, andererseits von emotionalen Inhalten hin zu rationalen.

Dadurch ergeben sich vier Quadranten: Entertain, Inspire, Educate und Convince. Alle denkbaren (digitalen) Contentelemente können in diese Quadranten eingeordnet werden.

 

Content Marketing Matrix

 

In einem Punkt ist die Grafik allerdings zu kurz gesprungen. Wenn man Content Marketing begreift, wie Coca Cola es in seinem Video “Content 2020” zeigt, dann fehlt in dieser Content Matrix alles was “Offline” ist – außer Events. Also Printanzeigen, Plakate, TV Spots. Andererseits: Vielleicht spielen die ja wirklich später nur noch eine untergeordnete Rolle?

Jetzt stellt sich nur noch die Frage: wann braucht man das? Um die Kreation zu inspirieren? Oder um dem ungeordneten Output der Kreation eine Struktur zu geben, die Marketingentscheider verstehen?

Vermutlich eher letzteres – “Postrationalisierung” von Ideen – wenn man sich die Alltag in einer Agentur ansieht. Allenfalls ist die Matrix noch dazu nützlich, Lücken in der Content Marketing Strategie zu identifizieren und nachzubriefen.

 

 

Breaking! Facebook ist dreist und will mit Reichweite Geld verdienen!

 

Facebook sorgt in letzter Zeit für viel Aufregung in der Social Media Marketing Branche. Nestlé Media Chefin Beuchler will die Aktivitäten auf Facebook überdenken, Eat24 verabschiedet sich ganz von Facebook. Es häufen sich Blogartikel, die Facebook kritisieren.

 

Was ist passiert? Die organische Reichweite auf Facebook ist gesunken.

Von ehemals 12% Reichweite einzelner Postings innerhalb der eigenen Fanbase sind teilweise nur noch 2% Reichweite übrig geblieben. Daher müssen Marken Mediabudgets in die Hand nehmen, um ihre Fans zu erreichen.

Es scheint, als wären die (teilweise kostspieligen) Bemühungen, eine große Fanbasis aufzubauen, der man anschliessend mit etwas redaktionellem Aufwand Marketing-Botschaften zukommen lassen kann, fruchtlos gewesen.

 

Organic_Reach_Chart

 

 

Wie kommt’s? Ein ganz normaler Effekt der Attention Economy und der Wunsch nach Content Qualität.

  • Facebook Nutzer folgen immer mehr Marken auf Facebook und haben immer mehr Facebook-Freunde. Noch vor 2 Jahren hatte ein Facebook Nutzer durchschnittlich 130 Freunde, heutzutage sind es über 330.
  • Das bedeutet: immer mehr Content von Freunden und Marken buhlt um die Aufmerksamkeit im Newsstream.
  • Facebook will Qualität statt Quantität. Im Gegensatz zu Twitter, wo alle Tweets ungefiltert und gleichberechtigt im Stream runterrasseln, regelt bei Facebook ein Algorithmus, welche Inhalte im Newsfeed erscheinen.
  • Das Resultat: Markenpostings werden aus 98% der Newsfeeds rausgefiltert, die organische (kostenlose) Reichweite ist gesunken. Um einen nennenswerten Anteil der eigenen Fans zu erreichen, müssen Marken nun Geld auf den Tisch legen.

 

Facebook ist das erste Social Network, das so verfährt, andere werden womöglich nachziehen. Facebook kann es sich leisten, es ist das Social Network mit der höchsten Nutzerzahl weltweit. Die hohen “Sunk Costs” für den Fanaufbau werden viele Unternehmen dazu nötigen, dennoch weiterhin ihre Facebook Präsenz zu betreiben.

Die Tatsache, dass ein Unternehmen für Reichweite Geld verlangt, ist normal in der Werbebranche. Aber durch das Angebot kostenloser Fanpages, entstand über Jahre hinweg die falsche Erwartungshaltung, dass zwar der Fanaufbau etwas Geld kostet, eine gewisse Reichweite jedoch kostenlos ist. Obwohl jedem hätte klar sein müssen, dass das Freibier nicht ewig hält.

Denn das ist der eigentliche Aufreger: erst hat Facebook Geld für eine Freibier-Party kassiert (Fanaufbau durch Ads), und kaum sind alle Marken dabei, gibt es das Freibier nur noch in ganz kleinen Gläsern (eine Reichweite von 2%). Wer mehr will, muss zahlen. Klar, dass jetzt viele Marketingentscheider angefressen sind.

 

Wie geht’s weiter? “Owned Media” wird für die Beziehungspflege wieder interessanter, Facebook wird eine Reichweitenplattform.

Scott Woods selbst will das Wort “Social” nicht mehr hören und verweist auf die Reichweiten Instrumente von Facebook. Es wird also ein Reichweitenmedium wie Spiegel Online oder ähnliche.

Zugegebenermaßen bietet Facebook immer noch einen Social Context in den Ads, sowie sehr interessante Targeting Optionen (z.B. Customer und Lookalike Audiences), aber Beziehungsaufbau und Dialog wird auf Dauer zu kostspielig, wenn alle Inhalte mit Hilfe von Mediabudgets verbreitet werden müssen.

Dialog, CRM, Beziehungspflege in jeglicher Hinsicht wird (und sollte) also weiterhin über eigene Kanäle stattfinden. E-Mail Marketing, Blogs und eigene Communities, all das steht Marken weiterhin zur Verfügung und wird eine Renaissance erleben.

Dort haben Marken Anfangs ebenfalls keine Reichweite, aber zumindest mehr Kontrolle über die Entwicklung des Kanals – und natürlich auch über die dort generierten, bzw. verwendeten und veröffentlichten Daten und Inhalte.

 

Was wird aus den Social Networks? Am meisten werden Social Networks mit einem Vertrauensverlust zu kämpfen haben.

Denn was sich durch diese Änderung bei Facebook auch breit macht: eine zunehmende Grundskepsis gegenüber externen Plattformanbietern. Das Vertrauen ist dahin. Oder, wie Gerald Hensel in einer Twitter Diskussion mit mir schreibt:

 

 

Wer sich auf das Terrain dieser Plattformen begibt, muss eben akzeptieren, dass er nur Gast ist und das Spiel der jeweiligen Plattform mitspielen, ob er will oder nicht.

Wie Sascha Lobo bereits 2012 in der Spiegel Online Kolumne “Euer Internet ist nur geborgt” schrieb:

All ihr digitales Schaffen findet im geborgten Internet statt. (…) Aber wer auf seine digitale Freiheit Wert legt, für den bleibt – solange freie Social Networks wie Diaspora noch irrelevant sind – nur das schönste, aber anstrengendste Instrument für die soziale Vernetzung und das Teilen von Inhalten übrig: die selbst kontrollierte Website, also das Blog.

 

Das trifft natürlich auch für Marken zu. Deren Social Media Channel, Profile oder Pages sind ebenfalls nur temporär und den konstanten Veränderungen und Redesigns der Plattformen ausgeliefert.

 

Damit wird Social Media (weiterhin) nur flankierend eingesetzt werden. Wo es Sinn macht, werden Marken sich in die Netzwerke der Nutzer begeben, versuchen mit guten Inhalten relevante Mehrwerte zu bieten und mit Media für deren Verbreitung sorgen. Echter Beziehungsaufbau wird aber über “Owned Media” erfolgen. Die Social Networks sind hier lediglich Konversationsstarter und Traffic-Lieferanten.

 

Das wird für die Plattformbetreiber vermutlich reichen. Die wahren Verlierer sind all die Agenturen, die bisher mit Beziehungsaufbau und -pflege für Marken auf Social Media Plattformen wie Facebook ihr Geld verdient haben.
 

 

Digital Strategy 101 von Bud Caddell

 

Bud Caddell ist Consultant und Digitalstratege. Da er sehr dankbar für alles ist, was er in den letzten 17 Jahren durch das und mit dem Web gelernt hat, hat er nun einen sehr umfassenden Überblick darüber verfasst, was Digital Strategie ist, was man dafür braucht und was man wissen muss.

Quasi als Geschenk zurück an die digitale Marketing Community. Ein sehr schönes Geschenk, wovon ihr euch hier selbst überzeugen könnt:
 

 

 

“How not to fail” – wie man zentrale Denkfehler im Marketing vermeiden kann.

In einer Welt, in der Marketiers davon überzeugt sind, dass ihre Marken auf Facebook schnell viele Freunde finden, die den Dialog suchen und treu die Produkte der Marke immer wieder kaufen und empfehlen, dazu ständig hoch involviert sind und bei allen Aufrufen engagiert mit machen, ist diese Präsentation von Martin Weigel ein gelungener, wenn auch ernüchternder Spiegel der Realität.

Nichts davon sollte Marketiers mit einem gesunden Menschenverstand überraschen. Dennoch ist es gut, sich das immer wieder vor Augen zuführen: den meisten Menschen sind die meisten Marken völlig egal. Umso größer die Herausforderung für alle, die dennoch versuchen, Menschen für Marken zu begeistern.

 


 

(via Kevin Rothermel)