Volkswagen Trailer Assist Video

Ein neues  Werbevideo von Volkswagen begeistert gerade viele Automobilfans, Werber, und Automobilwerber. Ein Viraler Hit. Sogar die Autobild geht in einem redaktionellen Artikela auf das Video ein.

Das Video ist tatsächlich überaus amüsant, seht selbst:

YouTube Preview Image

 

Obwohl mir das Video ebenfalls gefällt, hinterlässt es bei mir dennoch gemischte Gefühle. Zum einen macht es in meinen Augen viel richtig. Werbung will muss immer mehr unterhalten. Das leistet dieses Video ohne Frage. Es erzeugt sehr viel Aufmerksamkeit.

Andererseits wird ein bestehendes Features des Autos mit Kunstmitteln übertrieben dargestellt. Auch das ist nichts neues. Kennt man schon vom Epic Split (Volvo mit Van Damme). Es häuft sich aber, habe ich das Gefühl. Eine Verzerrung der Wirklichkeit um zu unterhalten. Was das Auto wirklich kann, muss der Nutzer dann selbst herausfinden. Und wird zwangsläufig enttäuscht werden. Ist das wirklich richtig? Oder ist “richtig” egal, solange ausreichend Aufmerksamkeit erzeugt wird?

 

 

Digitales Marketing – vom Agenturmodell zur Unternehmensberatung

Erfolgreiche Lösungen für Werbung und Marketing werden immer komplexer. In der Agenturbranche wird heftig über das Geschäftsmodell der Zukunft diskutiert. Wie sollen Agenturen auf die zunehmende Digitalisierung reagieren? Ist Digital einfach nur eine “Infrastruktur” oder verändert sich dadurch tatsächlich das Mediennutzungsverhalten? Was ist in Zukunft entscheidend: die Idee oder die technische Umsetzung?

 

Deloitte Digital Strategy

 

Amir Kassaei, der mal gesagt hat, dass Digital lediglich eine neue Infrastruktur sei, hat ebenso gesagt, dass Kreativität heutzutage bedeutet, Ideen für die Lösung von Business Problemen zu finden. In einem Gastartikel auf Ad Age, bzw. auf Deutsch in der Horizont schreibt Kassaei vier Jahre später, dass die Werbebranche Konkurrenz aus einer ganz neuen Ecke bekommt:

Die Wahrheit ist, dass unsere jetzige aber auch unsere zukünftige Konkurrenz nicht aus der Kommunikationsecke kommt sondern von den Unternehmensberatern wie McKinsey und Technologie-Konzernen wie Google.In dieser Industrie geht es weniger um das Entwickeln von Werbeideen sondern um das Kreieren von Relevanz für all die Produkte, Dienstleistungen und Marken unserer Kunden. […] Kreativität bedeutet, dass man die intelligentesten und die effektivsten Lösungen für ein bestehendes Marketing- oder Business-Problem seiner Kunden entwickeln kann.

Gerade wenn es um effektive Lösungen für ein Business-Problem geht, ist man bei einer strategischen Unternehmensberatung angelangt.

Und nun wurde von ein paar Tagen ein Artikel über die Beratungsfirma Deloitte veröffentlicht, die genau hierauf seit einiger Zeit eine eigene Antwort hat: Es ist nicht nur die Idee, aber auch nicht nur die Umsetzung – es ist, natürlich: die Strategie.

“Just doing ideation is a dead model,” said Brinker. “If you want to have an impact, you need to do high-level strategy.” The idea is that Deloitte can deliver on those high-level strategy needs, as well as traditional creative and campaign analytics.

Das ist im Prinzip das, was Amir Kassaei vorhergesagt hat. Deloitte scheint in diesem Segment schon ziemlich weit zu sein, so mache Agenturgruppe würde sich über solche Zahlen im digitalen Bereich sehr freuen:

Last year, with the ability to provide everything from strategy to logistics to tax help to agency services, Deloitte Digital did $1.5 billion in revenue. Now four years old, the agency part of the business has 6,000 people globally and sits squarely within Deloitte Consulting…

Auch die anderen Unternehmensberatungen sind in diesem Bereich aktiv:

Accenture has Accenture Interactive (the third-biggest digital agency network after Deloitte and IBM, according to AdAge DataCenter) while McKinsey has also slowly built an agency arm.

Man muss sich also die Frage stellen, wie kreativ eine Unternehmensberatung werde kann – und wie kreativ sie überhaupt werden muss, um Werbeagenturen einen nennenswerten Teil vom Kuchen abzunehmen.

 

Facebook Performance Daten 2013 vs 2014

Die folgende Infographic zeigt, wie die Performance von Facebookseiten verschiedener Größenordnungen einzuordnen ist. Und das im Vergleich 2013 vs 2014.

Die Cluster fangen an bei 1-1.000 Fans bis hin zu 10+ Mio Fans.

Interessant ist vor allem die Interaktionsrate, die bei 1-1000 Fans noch bei über 1% liegt, aber schon im Cluster 1k-10k Fans deutlich absinkt.

Was mir hier fehlt – vermutlich weil es sich nicht einfach so bei Facebook auslesen lässt, wenn man nicht Page-Admin ist: die Reichweite einzelner Postings in abosluten und relativen Zahle. Ich vermute, die liegt bei Pages mit 1-1.000 Fans noch deutlich höher in Relation zur Fanbasis als bei größeren Pages. Ich bekomme bei meiner Vanille Shop Fanpage relativ häufig mehr Reichweite als ich überhaupt Fans habe. Sprich: über 600-800 Views bei nur 585 Fans.

 

Average Facebook Performance Stats

Webfundstücke aus den letzten Wochen.

 

Dieses Blog hat heute auf den Tag genau seinen 8. Geburtstag, am 30. Januar 2005 schrieb ich den ersten Blogpost, nicht wissend, in welche Richtung ich mit dem Blog wollte. (Im zweiten Blogpost folgte bereits eine erste Empfehlung eines weiteren Advertising Blogs, das auch immer noch am Start ist.)

Aufgrund verschiedener Engagements @work und mit dem Vanille Shop, den ich zur Zeit aufbaue (wir launchen demnächst eine komplett neu aufgesetzt E-Commerce Plattform) war es in diesem Blog in letzter Zeit etwas ruhiger. Damit das Blog in Zukunft wieder seiner Aufgabe gerecht wird – die Dokumentation der besten Webfundstücke zu Digital Marketing & Advertising – wird es mehr Posts wie diesen geben: eine Linkliste.

 

Eine Sammlung von 5 Content Marketing Infografiken, die man sich ansehen sollte. Content Marketing wird eh immer wichtiger für Marken.

 

McDonalds hat in Australien eine App erstellt, mit der man per AR sehen kann, wo die einzelnen Lebensmittel herkommen.

 

In der Absatzwirtschaft schreiben Gastautoren über neue Geschäftsmodelle dank Social CRM. Jep, Social CRM ist neben Content Marketing ein weiteres wichtiges Buzzword für 2013. (Oh Schreck, ich habe dieses Jahr gar kein “Trend Blogpost” geschrieben – dabei haben wir in der Agentur wieder jede Menge dazu recherchiert…)

 

Facebook hat anscheinend einen Effekt auf das Gedächtnis. Postings prägen sich besser ein als Gesichter von fremden Menschen. Das hätte mein Bauchgefühl auch ohne Studie gesagt.

 

Wer sich gerne mit VWL Themen auseinandersetzt (wie ich z.B. – schliesslich habe ich in Economics meinen Abschluss gemacht), wird diese Theorie gerne lesen. Philipp Klöckner beschreibt, warum Google sein Wachstumspotenzial zur Zeit komplett ausgereizt hat.

 

Eine sehr interessante Debatte über SEO hat sich gegen Ende Dezember im Smashing Magazine ergeben.

 

Und zu guter Letzt – auch wenn es nichts mit Marketing/Werbung zu tun hat: die Deutsche Neid-Debatte hat endlich ihren Weg auf Facebook gefunden. Deutsche sind nach der Nutzung von Facebook unglücklicher als vorher, weil sie die positiven Postings ihrer Facebook Freunde frustrieren. Na Moin, dann geht eben nicht auf Facebook! Was für ein Blödsinn.

 

 

 

 

Das neue Social Media Video v4 (2013) ist online.

Das neue Social Media Video 2013 von Eric Qualman ist da! Gut, dass er dieses Mal eine Version mit neuer Musik gemacht hat, das ursprüngliche ist natürlich nicht in Deutschland auf YouTube verfügbar, GEMA sei Dank.

 

YouTube Preview Image

 

Hier die Stats aus dem Video:

  1. Over 1 billion users on Facebook
  2. If Facebook were a country it would be the world’s 3rd largest and 2x the size of the U.S. population
  3. Over 50% of the world’s population is under 30-years-old
  4. Each day 20% of Google searches have never been searched before
  5. In 10 years over 40% of the Fortune 500 will no longer be here
  6. Social Media has overtaken porn as the #1 activity on the Web
  7. 1 in 5 couples meet online; 3 in 5 gay couples meet online
  8. 1 in 5 divorces are blamed on Facebook
  9. What happens in Vegas stays on YouTube, Flickr, Twitter, Facebook…
  10. Ford Explorer launch on Facebook more effective than a Super Bowl Ad
  11. 69 percent of parents said they are currently “friends” with their children on a social media site
  12. 92% of children in the US have a digital footprint/shadow
  13. Every second 2 new members join LinkedIn
  14. More members join LinkedIn per day than the entire enrollment of all the IVY League Schools
  15. Social Gamers to buy 6 billion in virtual goods by 2013; movie goers only buy 2.5 million in concessions
  16. Every minute 72 hours of video is uploaded to YouTube
  17. If Wikipedia were made into a book it would be 2.25 million pages long
  18. 97% of Pinterest Facebook Fans are Women
  19. 53% of people on Twitter recommend products in their Tweets
  20. 90% of people trust online recommendations from people they know
  21. Only 14% trust traditional TV advertisements
  22. New Yorkers received tweets about an east coast earthquake 30 seconds before they felt it
  23. 93% of marketers use social media for business
  24. Lady Gaga, Justin Bieber and Katy Perry have more Twitter followers than the entire populations of Germany, Turkey, South Africa, Canada, Argentina, United Kingdom, Egypt
  25. “We don’t have a choice on whether we DO social media, the question is how well we DO it.” – Erik Qualman
  26. “We will non longer search for products and services, they will find us via social media.” – Erik Qualman
  27. “Social Media isn’t a fad, it’s a fundamental shift in the way we communicate.” – Erik Qualman
  28. “The ROI of social media is that your business will still exist in 5 years.” – Erik Qualman

(Quelle)

 

DC Shoes: San Francisco urban car stunt

… und wenn mal wieder irgendso ein Social Media Berater sagt, ein Viral darf nicht länger als 1 Minute sein, schaut euch das hier an:

YouTube Preview Image

Den schaut man sich von Anfang bis Ende an, die gesamten 10 Minuten. Am besten in HD.

Frage mich, wie sie es geschafft haben, in SF all diese Straßen abzusperren?

Ach ja, und falls es nicht deutlich geworden ist: das ist Werbung für SCHUHE :)